Zentrale für Hausautomation mit austauschbarem kapazitivem Touch Panel

Smarthome geht mit der Mode

Bei Beschädigung oder auch Nichtgefallen kann die Frontscheibe als komplett eigenständige Baugruppe schnell gewechselt werden. Bild: PEAKnx

Moderne Gebäude müssen sich dem immer schnelleren Wechsel der Technik anpassen. Eine gute Basis dafür bietet die Hausautomatisierung per KNX-Bus. Mit einer leistungsfähigen und flexiblen Heimzentrale können dann Auf- und Umrüstungen schnell umgesetzt werden. Aber auch der elektronische „Hausmeister“ muss mit der Zeit gehen. Ausreichende Rechenleistung und gute Bedienbarkeit sind dabei nur die eine Seite der Medaille. Genauso wichtig ist das Design: Eine patentierte, werkzeuglos auswechselbare Frontplatte bietet optimalen Sitz und ist schnell ausgetauscht, wenn sich die Designvorstellungen über die Jahre ändern und ermöglicht den einfachen Zugang, wenn Erweiterungen gewünscht sind.

Moderne Technik muss funktionieren und gerade bei langlebigen Immobilien auch genügend Leistungsreserven für zukünftige Aufrüstungen mitbringen. Das ist heute auch bei einigen Steuerzentralen für die Hausautomation der Fall. Was die eher technisch orientierten Entwickler aber oft vernachlässigen, sind die besonderen ästhetischen Ansprüche im privaten Heim und Bürogebäuden. Hier setzt der Darmstädter Hersteller PEAKnx bei seiner Heimsteuerzentrale Controlpro an mit einem innovativen, auswechselbaren Frontdesign.

Altbacken muss nicht sein

Ist in der Industrie reine Funktionalität gefragt, so spielt vor allem im Privatbereich das Aussehen doch eine wesentliche Rolle. Kalte nüchterne Technik im Wohnzimmer ist nicht jedermanns Sache und was heute modern ist, kann morgen schon altbacken wirken. Mode unterliegt eben dem Wandel der Zeit. Das Phänomen kennt jeder, man denke nur an die Keramikkacheln in Küche oder Bad. Was in den 1980er und 90ern modern war, gilt heute als Großmutterdesign. „Tapetenwechsel“ ist also auch bei der Haustechnik gefragt. Dafür haben die Darmstädter eine einzigartig einfache und doch pfiffige praxistaugliche Lösung gefunden: eine Frontscheibe, die kinderleicht und werkzeuglos ausgetauscht werden kann. Der Rahmen der patentierten Sicherheitsglasscheibe mit integrierter kapazitiver Touchpanel-Technik kann individuell angepasst werden und ist robust für den täglichen Betrieb. Gerald Palmsteiner, Vice President Operations von PEAKnx, dazu: „Normalerweise wird in der Produktion die Frontglasscheibe heute im Bondig-Verfahren direkt an den Touchsensor geklebt. PEAKnx ermöglicht es jetzt dem Kunden durch eine innovative Fertigungstechnik, das Frontglas separat tauschbar zu machen. und ist mit diesem System derzeit einzigartig auf dem Markt. Ein weiterer Vorteil: die neue Technik ermöglicht gleichzeitig den komfortablen und schnellen Zugang zu sämtliche Anschlüssen und Bedienelementen des Panels an der Vorderseite“. Bei Beschädigung oder auch Nichtgefallen kann die Scheibe daher als komplett eigenständige Baugruppe schnell gewechselt werden.

Technik mit Pfiff

Schema der Touch-Technik, hinter der Glascheibe geschützt einlaminierte Leiterbahnen übertragen die Eingabesignale. Bild: PEAKnx

Schema der Touch-Technik, hinter der Glascheibe geschützt einlaminierte Leiterbahnen übertragen die Eingabesignale.

Die leistungsfähige Technik der Controlpro Steuerzentrale erlaubt, umfangreiche Automatisierungs- und Überwachungstechnik zu koordinieren und dient gleichzeitig als komplexe Multimediazentrale. Sie ist in einem Edelstahlgehäuse an einer Alurahmenplatte untergebracht. Die Aluplatte garantiert den sicheren Sitz in der Wand, egal welcher Baustoff von Holz über Mauerwerk bis Beton verwendet wurde. Das Gehäuse dient als Schutz und Abstandshalter sowie zur robusten Befestigung für die zahlreichen Kommunikationsschnittstellen, deren Kabel unsichtbar in der Wand verlegt werden.

Als Frontplatte und Eingabepanel wird eine widerstandsfähige Glasscheibe aufgesetzt. Dieser „projiziert-kapazitive Touchscreen“ funktioniert folgendermaßen: zwei isoliert voneinander angebrachte Leiterbahnebenen bilden ein Muster wie Streifen oder Rauten. Eine der beiden Ebenen übernimmt die Aufgabe eines Treibers, die andere dient als Sensor. Nähert sich ein Finger dem Kreuzungspunkt zweier Streifen, so verändert sich die Kapazität des so gebildeten Kondensators; diese Änderung gelangt als Signal über die Sensorbahn zur Auswertelektronik. Ordnet man die Leiterbahnen ausreichend eng an, ist die Erkennung von Gesten oder mehreren Berührungen gleichzeitig, MultiTouch genannt, möglich. Großer Vorteil dieses Prinzips ist, dass der Sensor auf der Rückseite des Deckglases angebracht wird, die Bedienung aber auf der praktisch verschleißfreien Glasoberfläche stattfindet.

Aus vorgefertigten Standard-Designs wählen wie Holzwand oder Beton passend zur Wand ist kein Problem, ebenso wie ein auf die (Urlaubs-)Bilder an der Wand abgestimmt gestalteter Computerrahmen. Bild: PEAKnx

Aus vorgefertigten Standard-Designs wählen wie Holzwand oder Beton passend zur Wand ist kein Problem, ebenso wie ein auf die (Urlaubs-)Bilder an der Wand abgestimmt gestalteter Computerrahmen.

Aus Kostengründen wird die Auswertelektronik im Computergrundgerät untergebracht, die Vielzahl der Verbindungen von Sensor und Treiberbahnen müssen dazu aber immer sicher angeschlossen werden. Die auswechselbare Scheibe wird dafür über Führungen in die richtige Position gebracht und mit Haftmagneten gehalten. Diese sozusagen schwimmende Lagerung der Sicherheitsglas-Frontscheibe übernimmt dabei gleich zwei Funktionen: So wird die Scheibe mit den Leiterbahnanschlüssen immer korrekt positioniert und mit leichtem Druck auf den Verbindungsleisten gehalten. Andererseits gleicht die in Maßen flexible Halterung Bewegungen aus, z.B. das Arbeiten des Materials bei Holzwänden und schützt so das Glas vor Bruch.

Freie Hand bei der Gestaltung

Die Scheibe ragt nur maximal zwei Millimeter hervor, dadurch ergibt sich eine Optik wie ein flach gerahmtes Bild. Bild: PEAKnx

Die Scheibe ragt nur maximal zwei Millimeter hervor, dadurch ergibt sich eine Optik wie ein flach gerahmtes Bild.

Architekten wie Bauherren können diese Frontscheibe nun nach eigenen Vorstellungen gestalten oder aus vorgefertigten Standard-Designs wählen. Holzwand oder Beton und der passende Rahmen dazu? Kein Problem, ebenso wie ein auf die (Urlaubs-)Bilder an der Wand abgestimmt gestalteter Computerrahmen etc.. Auf der Webseite des Herstellers steht dafür ein Online-Designtool zur Verfügung. Lädt man die gewünschten Bilder hoch, erhält man eine Vorschau des entsprechenden Rahmens. Dabei trägt die innovative Lösung aus Designerrahmen, Touchpaneltechnik und patentierter Sicherheitsscheibe an der Wand praktisch nicht auf, die gesamte Scheibe ragt nur maximal zwei Millimeter hervor, dadurch ergibt sich eine Optik wie ein flach gerahmtes Bild.

Das Glas selbst ist relativ flexibel, es lässt sich sogar einige Millimeter durchbiegen. Bild: PEAKnx

Das Glas selbst ist relativ flexibel, es lässt sich sogar einige Millimeter durchbiegen.

Das Glas selbst ist relativ flexibel, es lässt sich sogar einige Millimeter durchbiegen und verträgt auch eine rauere Behandlung, wie sie bei Kindern oder Tieren im Haushalt durchaus vorkommen kann. Ist die Belastung doch einmal zu hoch, sind die Bruchstücke schnittsicher und damit weitgehend ungefährlich. In so einem Fall ist der Ersatz nicht schwierig und falls gewünscht auch gleich mit einem neuen, frischen Aussehen des elektronischen Hausmeisters verbunden.

Über PEAKnx
PEAKnx, ein junges, innovatives Unternehmen der PEAK-Firmengruppe, kombiniert neueste Technologien für die moderne Gebäudesteuerung. Einzigartige Frontend Panels fügen sich in jedes Wohn-Design ein und stellen alle Informationen für einen modernen Lebensstil an einem zentralen Punkt zur Verfügung. In Zukunft sollen hochintelligente Aktoren und Sensoren das Sortiment ergänzen. Die Experten für Hausautomation bieten aber nicht nur neuartige Hard- und Softwarekomponenten, sondern auch die dazugehörigen Dienstleistungen, von der Planung des Bauvorhabens über die Beratung bis zur Umsetzung und Realisierung durch zertifizierte Partner. Dabei kann PEAKnx für die Umsetzung seiner Innovationen auf eine mehr als 20-jährige Erfahrung in der PEAK-Firmengruppe zurückgreifen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter : https://www.peaknx.com/

Alle Bilder: PEAKnx

Andreas Zeiff

Andreas Zeiff

Studium des Chemie-Ingenieurwesens und der Chemie, Beschäftigung mit Elektronik, berufliche Tätigkeit im Maschinenbau, seit Ende 1998 journalistisch tätig für das Redaktionsbüro Stutensee.

Marco Antoni

Marco Antoni

Der Diplom-Physiker arbeitet seit Juni 2015 beim Redaktionsbüro Stutensee. Kontakt können Sie via Xing, Twitter und Facebook aufnehmen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.