automationline.de

Im Prinzip besteht die Detektor- und Probenpositionierung aus drei kooperierenden Systemen: einem Hubtisch mit Granitunterbau, einem in drei Achsen beweglichen Detektortisch und der Probenpositionierung. Letztere setzt sich zusammen aus einem sechsachsigen Positioniersystem sowie einem Rotations- und Kipptisch, auf dem der eigentliche Probenträger kontaktlos positioniert wird. Bild: PI, Fraunhofer EZRT, ESRF 0

Präzision für bildgebende Verfahren

Heute ist die Computertomografie (CT) ein etabliertes Verfahren an Synchrotronstrahlungsquellen, um Volumeninformationen über viele Arten von Proben mit Mikrometerauflösung zu erhalten. Tatsächlich ist damit die Untersuchung von flachen, ausgedehnten Mikrosystemen oder planaren Untersuchungsgegenständen aber häufig unbefriedigend,...

Wer von Fördermitteln profitieren will, muss im ersten Schritt seine Projektidee und deren Innovationsgehalt identifizieren, und den für ihn passenden Fördertopf finden. Bild: ArtFamily / shutterstock.com 0

Fördermittel bringen Wettbewerbsvorteile

Innovationsfähigkeit ist entscheidend für Unternehmen, um langfristig im Wettbewerb zu bestehen. Oft fehlt es aber kleinen und mittelständischen Betrieben an effektiven Instrumenten, um intern die Entwicklung neuer Produkte oder Verfahren erfolgreich zu managen und die anfallenden...

Sicherer Halt für Kleinstantriebe auch ohne Bestromung: Permanentmagnetbremse im Miniaturformat. Bild: Kendrion (Aerzen) 0

Permanentmagnetbremse im Miniaturformat

Miniaturisierung ist schon seit etlichen Jahren eine treibende Kraft beim technischen Fortschritt. Eng mit ihr verknüpft ist der Wunsch nach möglichst geringer Masse und niedrigem Energieverbrauch. Auch auf die Bremsentechnik hat dieser Trend nun Auswirkungen: Die...

Der Engineering Workflow von Prodok NG beginnt mit dem Import der Prozessdaten aus dem R&I-Fließbild. Bild: Rösberg 0

„Best Practice“ für den Anlagenbau

Prozessleittechnik-Planungssysteme, die eine computergestützte Neuplanung von Anlagen sowie Betriebsbetreuung während des gesamten Anlagenlebenszyklus ermöglichen, brachten schon Ende der 1980er Jahre eine entscheidende Wende bei der Dokumentation verfahrenstechnischer Anlagen. Seitdem haben sie sich konsequent weiterentwickelt. Systeme der...

Der Hubtisch übernimmt die Höhenjustage, die Kippkorrektur und die orthogonale Ausrichtung zum Strahl. Bild: PI / HZG 0

Mechanik an der Grenze des technisch Machbaren

Mit Radiografie- und Tomografieverfahren lassen sich heute immer feinere Strukturen im Inneren von Objekten erkennen. Für Ortsauflösungen im Bereich um 100 Nanometer stehen mittlerweile brechende Röntgenoptiken zur Verfügung. Auf dem Weg zur dreidimensionalen Darstellung mit Volumenauflösung in...

Michael Brandes, stellvertretender Vorsitzender, Eisenbahnfreunde Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e.V. freut sich über das Gleisüberwachungssystem Bild: Eisenbahnfreunde Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e.V. 0

Abstell- und Rangiergleise via Webportal überwachen

Nicht immer sind da, wo Prozesse überwacht werden sollen, auch Leitungen zur Stromversorgung und Datenübertragung vorhanden. Dennoch will man auch hier nicht auf die Vorteile von Prozessüberwachung und moderner Automatisierungstechnik verzichten. Batteriebetriebene Lösungen, die das GPRS-,...