Smart City

LTE-Kommunikation für den öffentlichen Personennahverkehr

Die IVU.box, ein robuster und bedienerfreundlicher Bordrechner für Busse und Bahnen, übernimmt das Flottenmanagement. Bild: IVU

Eine vernetzte Kommunikation bringt auch Anwendern im öffentlichen Personennahverkehr etliche Vorteile: Informationen zu tatsächlichen Ankunftszeiten von Bussen und Bahnen, die Möglichkeit anhand von Echtzeitdaten Alternativrouten zu planen, der Kauf digitaler Fahrscheine bzw. die bargeldlose Bezahlung oder Infotainment-Lösungen sind einige Beispiele. Damit das funktioniert, gilt es eine geeignete Infrastruktur aufzubauen. Busse und Bahnen müssen nicht nur „wissen“, wo sie gerade sind, sondern diese Information auch an eine Leitstelle übermitteln können und zwar jederzeit und überall. Dafür sind Lösungen gefragt, die sich schnell und mit geringem Aufwand in einer gesamten Flotte nachrüsten lassen und flexibel mit vorhandenen Leitsystemen interagieren können. Die Anforderungen an die hierfür eingesetzten Kommunikationsmodule bei Outdoor- und mobilen Anwendungen sind dabei hoch.

Wie so vieles werden auch unsere Städte im 21. Jahrhundert immer „schlauer“, das Schlagwort lautet „Smart City.“ In wachsenden Städten sind immer mehr Menschen und Fahrzeuge in Bewegung. Das führt nicht nur bei der Verkehrslenkung, sondern auch im öffentlichen Personennahverkehr zu einer logistischen Herausforderung, die sich nur mit intelligenten und sicheren Softwaresystemen zeitgemäß lösen lässt. Hier helfen die Experten für smarte Soft- und Hardwarelösungen von IVU mit Sitz in Berlin Verkehrsunternehmen und Städten diese Herausforderungen zu meistern. Mit verschiedenen Produkten des Unternehmens wird es möglich, den Einsatz von Bussen und Bahnen zu planen, zu optimieren und zu steuern, Fahrgäste in Echtzeit zu informieren, Routen für die Paketzustellung zu erstellen und Filialisten bei der Standortwahl zu unterstützen.

Mobil kommunizieren, auch über Landesgrenzen hinweg

Der Router TK815L-EXW mit Dual SIM lässt sich als WLAN Access Point bzw. Client nutzen, ist vibrationsfest und eignet sich dank E1-Zertifizierung für den Einsatz in öffentlichen Verkehrsmitteln. Bild: Welotec

Der Router TK815L-EXW mit Dual SIM lässt sich als WLAN Access Point bzw. Client nutzen, ist vibrationsfest und eignet sich dank E1-Zertifizierung für den Einsatz in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Bild: Welotec

Ein Herzstück des Flottenmanagements ist die IVU.box, ein robuster und bedienerfreundlicher Bordrechner für Busse und Bahnen. Er hat Schnittstellen zu allen gängigen Ortungs- und Kommunikationssystemen (GPS, analoger und digitaler Funk, GSM, UMTS oder der Standard für digitalen Bündelfunk TETRA (Terrestrial Trunked Radio)) und steuert die gesamte Fahrzeugperipherie, wie Ortung, Datenübertragung zur Leitwarte, Infotainment u.v.m. Als IVU.ticket.box unterstützt er neben dem Fahrscheindruck alle Formen des elektronischen Ticketings. In Anwendungen, bei denen große Datenmengen übertragen werden müssen – etwa für ein Infotainment-System an Bord – reicht das in der Box eingebaute UMTS-Modem allerdings nicht aus. Für solche Fälle entwickelten die Berliner ein Zusatzmodul. Die angedachte Eigenentwicklung des Kommunikationsmoduls wurde aus verschiedenen Gründen verworfen. So haben etwa Clearing-Dienstleister für das bargeldlose Bezahlen hohe Sicherheitsanforderungen an die eingesetzte Hardware und fordern einen eigenen Kommunikationskanal für diese Anwendung. Die IVU machte sich daher auf die Suche nach einem passenden Standardmodul am Markt, das sowohl LTE als auch WLAN nutzen kann und sich in Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs optimal integrieren lässt.

Dipl.-Ing. Guido Reinartz, Projektleiter DACH bei IVU: „Die mechanischen und elektrischen Anforderungen an Komponenten, die in Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs eingesetzt werden, sind sehr hoch. Die TK-Router werden diesen Anforderungen standardmäßig gerecht.“ Bild: IVU

Dipl.-Ing. Guido Reinartz, Projektleiter DACH bei IVU: „Die mechanischen und elektrischen Anforderungen an Komponenten, die in Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs eingesetzt werden, sind sehr hoch. Die TK-Router werden diesen Anforderungen standardmäßig gerecht.“
Bild: IVU

Fündig wurden die Berliner bei ihrem langjährigen Partner Welotec aus Laer im Münsterland. Gefragt war ein Router, mit dem sich Daten sowohl über WLAN übertragen lassen als auch per LTE. So können verhältnismäßig statische Informationen mit großen Datenmengen – wie Werbefilme usw. – übertragen und gepuffert werden, solange der Bus im Depot steht und Verbindung mit dem WLAN-Netzwerk hat. Dagegen lassen sich Informationen, die sich kurzfristig ändern, per LTE auch während der Fahrt übertragen. Und weil öffentlicher Nahverkehr in Grenzgebieten oft auch länderübergreifend unterwegs ist, war den Entwicklern wichtig, zwei SIM-Karten einsetzen zu können, damit es möglich ist, jederzeit den idealen Datentarif zu nutzen. Der Router TK815L-EXW wird all diesen Forderungen gerecht, bietet Dual SIM und lässt sich als WLAN Access Point bzw. Client nutzen. Dipl.-Ing. Guido Reinartz, Projektleiter DACH bei IVU ergänzt: „Ein wesentliches Entscheidungskriterium für den Einsatz des TK-Routers von Welotec im konkreten Anwendungsfall war, dass der Router als einer der wenigen am Markt E1-zertifiziert ist. Das ist ein absolutes Muss-Kriterium für unsere Kunden im öffentlichen Nahverkehr. Denn damit ist klar, dass er den schwierigen mechanischen und elektrischen Anforderungen im Bus gewachsen ist. Die Firmware des Routers wurde außerdem an die spezifischen WLAN-Kundenanforderungen angepasst. Ebenfalls überzeugend war für uns der attraktive Preis im Vergleich zu Produkten von Mitbewerbern.“

LTE-IPC mit Audio-Ausgang für ortsfeste Fahrgastinformation

Das lüfterlose IPC-System Arrakis-LTE-Mk2 wurde für den Anwendungsfall um einen Audio-Ausgang ergänzt. Bild: Welotec

Das lüfterlose IPC-System Arrakis-LTE-Mk2 wurde für den Anwendungsfall um einen Audio-Ausgang ergänzt.
Bild: Welotec

Aber nicht nur im Bus und in der Bahn wollen Fahrgäste informiert sein, sondern schon beim Warten auf öffentliche Verkehrsmittel. Studien haben gezeigt, dass dynamische Fahrgastinformationen von Kunden als eine erhebliche Service-Verbesserung wahrgenommen werden. Reisende, die wissen, wie lange sie noch warten müssen, erleben die Wartezeit subjektiv als deutlich kürzer. Daher rüsten viele Verkehrsbetriebe an ihren Haltestellen sukzessive Systeme zur Fahrgastinformation nach. Hierbei hilft die spezialisierte Lösung IVU.realtime. Selbstverständlich müssen auch diese ortsfesten Fahrgastinformationssysteme mit einer zentralen Leitwarte kommunizieren. Da das Verlegen von Leitungen für die Datenübertragung in den wenigsten Fällen sinnvoll ist, bietet sich auch hier der Einsatz von Mobilfunk an.

Auch in diesen ortsfesten Anwendungen ist der zur Verfügung stehende Bauraum nicht üppig, kompakte Abmaße waren daher eine Voraussetzung. Eine Hauptanforderung lautete: die eingesetzte Lösung sollte eine stabile Kommunikationsplattform darstellen und trotz Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter, Tag und Nacht zuverlässig arbeiten. Auch an sehbehinderte Fahrgäste wurde gedacht. Sie sollen durch Sprachansagen informiert werden. Dazu war ein entsprechender Audioanschluss am IPC notwendig.

Die Kommunikationsexperten aus dem Münsterland konnten auch hierfür eine passende Lösung anbieten. Ihr IPC-System Arrakis-LTE-Mk2 kann in diesem Anwendungsfall seine Vorteile ausspielen. Der Industrie PC hat einen eingebauten LTE-Chipsatz und arbeitet lüfterlos. Verbaut ist eine Intel Atom E3845 CPU mit einer maximalen Taktfrequenz von 1,91 GHz bei 4 CPU-Kernen. Verschiedene Schnittstellen erleichtern die Integration. Der IPC arbeitet zuverlässig bei Umgebungstemperaturen zwischen -20 und +70 °C bei Luftfeuchtigkeit von 5 bis 95 %. Viele der genannten Forderungen erfüllt der IPC bereits standardmäßig. Wo individuelle Anpassungen nötig wurden, etwa beim zusätzlichen Audioausgang, reagierten Welotec schnell und flexibel, denn es ist dem Unternehmen wichtig für jeden Anwendungsfall die passende Kommunikationslösung anbieten zu können.

Kommunikationslösungen für die Smart City

Die beschriebenen Anwendungen sind nur ein kleiner Teil der großen Vision Smart City. Generell verstehen die Münsteraner unter dem Begriff alle Konzepte, die dabei helfen, Städte effizienter, ökologischer und fortschrittlicher zu machen. Daher entwickeln sie beispielsweise auch Lösungen für Ampelsteuerung und Parkleitsysteme ebenso wie für Point of Sales (POS) Anwendungen. Dank ihres über die Jahre gesammelten Know-hows rund um das Thema kabellose Kommunikation bietet Welotec neben den passenden Komponenten auch kompetente Beratung. Bei der Auswahl des geeigneten Mobilfunkrouters oder IPCs ist beispielsweise auch die Entscheidung für die richtige Antenne – sei es für mobile oder ortsfeste Anwendungen – von zentraler Bedeutung für den „Erfolg“ einer kabellosen Kommunikationsanwendung. Auch hier profitieren Anwender von der jahrelangen Praxiserfahrung der Kommunikationsexperten. Bei IVU ist man jedenfalls nicht nur von den Produkten der Münsteraner überzeugt, sondern auch von deren Service. Reinartz freut sich: „Die Zusammenarbeit ist äußerst angenehm, auf die gemachten Zusagen ist absolut Verlass, die Geräte sind kurzfristig lieferbar und Serviceanfragen werden qualifiziert beantwortet.“

 

Über IVU Traffic Technologies
Die IVU Traffic Technologies AG mit Sitz in Berlin und Aachen sorgt seit über 40 Jahren mit mehr als 400 Mitarbeitern an zahlreichen Standorten weltweit für einen pünktlichen und zuverlässigen Verkehr in den Metropolen der Welt. Auf Basis der IVU.suite entwickelt das Unternehmen leistungsstarke IT-Lösungen für den öffentlichen Personen- und Güterverkehr und die Transportlogistik. Mit den verschiedenen Produkten des Unternehmens wird es möglich, den Einsatz von Bussen und Bahnen zu planen, zu optimieren und zu steuern, Fahrgäste in Echtzeit zu informieren, Routen für die Paketzustellung zu erstellen und Filialisten bei der Standortwahl zu unterstützen. Über 500 Kunden weltweit setzen auf die Lösungen der IVU. Ob Komplettsystem oder einzelne Komponenten, alle Produkte basieren auf offenen Standards und lassen sich in unterschiedlichste Systemumgebungen integrieren. https://www.ivu.de/

Über Welotec
Seit 1969 bietet Welotec aus Laer im Münsterland Automatisierungsprodukte und IT-Lösungen für die Industrie. Die Münsteraner unterstützen ihre Kunden durch ganzheitliche IoT-Lösungen bei der digitalen Transformation. Zusammen mit ihren Kunden und Partnern schafft Welotec robuste und zuverlässige Netzwerk- und Computing-Lösungen. In den Bereichen Smart Grid, Verkehrstechnik und Maschinenbau bietet das Unternehmen Mobilfunk Lösungen der 4. und 5. Generation, Edge Computing und Routing Lösungen von der Edge in die Cloud. Neben den Standard Welotec Routern, IoT-Gateways, Edge Computern und Antennen bietet das Unternehmen auch Entwicklung und Produktion kundenspezifischer Geräte, Softwarelösungen und Antennen. Persönliche und qualifizierte Beratungs-, Schulungs- und Serviceleistungen bei der Verwirklichung individueller Kunden-Lösungen sind Ziel des Unternehmens, um so deutlich mehr Sicherheit in allen Entscheidungsfragen vor, während und nach einer Projektierung zu schaffen.

Titelbild: IVU

Avatar

Dennis Kock

Geschäftsfeldentwicklung Smart Infrastructure bei Welotec

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Studium Technische Redaktion, Praxis in der Elektronik-Industrie. Diplomarbeit in der Softwareentwicklung (XML-basierte Arbeitsumgebung für Redaktionsleitfaden). Seit 2005 als Autorin beim Redaktionsbüro Stutensee.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.