Miniaturisierte Motoren inspirieren

Problemlösungen mit Kleinstantrieben

Kompaktes Drahtvorschubmodul für Löt- und Schweißprozesse Bild: Eutect

Motorspule mit temperaturfestem Isolierlack widersteht besonderen Anforderungen beim Verzinnen Bild: Faulhaber

Motorspule mit temperaturfestem Isolierlack widersteht besonderen Anforderungen beim Verzinnen
Bild: Faulhaber

Gerade in einer Zeit mit steigenden Preisen bei Energie und Rohstoffen ist Miniaturisierung von Anlagen ein Weg um Kosten einzusparen. Dies erfordert Antriebe mit kleinsten Abmessungen. Gleichzeitig eröffnen Kleinstantriebe dem Entwickler auch völlig neue Wege für die Lösung alter Probleme. Beide Wege führen dabei zu oft einzigartigen Produkten mit großen Chancen auf dem Markt wie die folgenden Beispiele zeigen:

Kompakte dynamische Kleinantriebe mit hoher Kraftreserve und sehr guten Regeleigenschaften sorgen für den exakten Schnitt bei Mikro-, Koaxial- und Universal-Abisoliermaschinen. Sie erlauben eine schnelle Kabelkonfektionierung bei einfacher Umstellung auf unterschiedliche Kabelarten.

Kompakte dynamische Kleinantriebe mit hoher Kraftreserve und guten Regeleigenschaften sorgen für exakten Schnitt bei Mikro-, Koaxial- und Universal-Abisoliermaschinen. Sie erlauben eine schnelle Kabelkonfektionierung und einfache Umstellung auf unterschiedliche Kabelarten

In einer Lötanlage arbeitet ein robuster DC-Motor mit Getriebe über einem 450 °C heißen Lötbad im Mehrschichtbetrieb. In einem anderen Fall dienen Kleinstmotoren als Antrieb und Sensor zugleich, indem sie z.B. beim Laser-Schweißen oder Löten den Zusatzdraht bewegen und dabei den Anpressdruck registrieren. Kleinste Förderbänder mit integriertem Antrieb transportieren Miniaturteile automatisch in der Fertigung und ein vollautomatischer Kabelabisolierer wäre ohne Kleinstantriebstechnik für die Transport-, Schneid- und Abzugsmechanik nicht zu realisieren.

Kompakter Antrieb im Förderband integriert Bild: Ingenieurbüro Vetter

Kompakter Antrieb im Förderband integriert
Bild: Ingenieurbüro Vetter

 

Für spezielle Einsatzbereiche, die noch weitergehende Anforderungen an die Komponenten stellen, lassen sich oft durch kleine Änderungen schnell dauerhafte Lösungen finden. So arbeiten die Kraftzwerge beispielsweise unter 2000 bar Öldruck ebenso wie im Vakuum.

 

 

Über Faulhaber
Die Faulhaber-Gruppe mit ihren 1.400 Mitarbeitern ist spezialisiert auf Entwicklung, Produktion und Einsatz von hochpräzisen Klein- und Kleinstantriebssystemen, Servokomponenten und Steuerungen bis zu 200 Watt Abgabeleistung. Dazu zählt die Realisierung von kundenspezifischen Komplettlösungen ebenso wie ein umfangreiches Programm an Standardprodukten wie bürstenlose Motoren, DC Kleinstmotoren, Encoder und Motion Controller. Die Marken der Faulhaber-Gruppe gelten weltweit als Zeichen für hohe Qualität und Zuverlässigkeit in komplexen und anspruchsvollen Anwendungsgebieten wie Medizintechnik, Bestückungsautomaten, Präzisionsoptik, Telekommunikation, Luft- und Raumfahrt sowie Robotik. Vom Mikroantrieb mit 1,9 mm Durchmesser bis zum leistungsstarken 44-mm-DC-Kleinstmotor kombinierbar mit verschiedenen Präzisionsgetrieben, bietet das Unternehmen zuverlässige Systemlösungen für eine Vielzahl von Anwendungen.

Titelbild: Eutect

Andreas Zeiff

Andreas Zeiff

Studium des Chemie-Ingenieurwesens und der Chemie, Beschäftigung mit Elektronik, berufliche Tätigkeit im Maschinenbau, seit Ende 1998 journalistisch tätig für das Redaktionsbüro Stutensee.

Marco Antoni

Marco Antoni

Der Diplom-Physiker arbeitet seit Juni 2015 beim Redaktionsbüro Stutensee. Kontakt können Sie via Xing, Twitter und Facebook aufnehmen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.